11.08.2017 16:52 Alter: 72 Tage

Liz Roche strahlende Sieger beim Womans Run in Frankfurt - David Ranfter auf dem Weg zur Topform: 10 km in 32:46 min in Dürwiß

Unter dem Jubel der vielen Zuschauer hatte die derzeit schnellste Läuferin im TV Refrath running team ein Gänsehautfeeling beim Zieleinlauf in der Frankfurter Commerzbank Arena:


Liz Roche war das schnellste „Motivations-Wunder“ im Heer von 1900 magentafarben gekleidete Läuferinnen über 5 km beim Barmer Womans Run. Nach 20:01 min hatte die 44jährige Irin als Gesamtsiegerin 11 Sekunden Vorsprung vor den deutlich jüngeren Sina Berger (20:12/SKG Stockstadt) und Betty Will (20:19/TSF Krofdorf). Auch Vereinskollegin Natalie Hoffmann-Lenz lief als Fünfte (22:05) vorne mit. Zusammen mit Kinga Fuchshuber (38./26:07) gewann das TVR-Team sogar die Mannschaftswertung und wurde von der 2fachen Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler auf der großen Bühne geehrt.

David Ranftler immer schneller

Nach einem 2. Platz über 10 km in 33:25 min beim Kölner Altstadtlauf lief der 27jährige Anfang August beim gut besetzten 10er von Dürwiß deutlich schneller: Hinter den zwei Marokkanern und neuem Aachener Kreismeister Martin Heuschen lief Ranftler nach einem sehr gleichmäßigen Rennverlauf als Vierter in sehr guten 32:48 min ins Ziel. Frisch aus dem Trainingslager zurück wurde André Rinke mit einem Tempodauerlauf Achter in 34:25 min.

Beim Altstadtlauf in Köln belegten die TVRler einige top 3 Platzierungen: Liz Roche (1.W40/20:28), Reinhard Feind (1.W65/23:46), Carola Riethausen (2.U20/22:35), Tanja Causemann (2.W35/22:45), Joachim Uebele (2.M55/22:22), Björn Opitz (3.M40/21:08) – alle über 5 km. Auf der doppelt so langen Distanz finishten Frederik Hartmann (9.M45/41:45) und Claudia Feige (8.W45/51:58).

Doris Remshagen’s Abenteuer beim Silvretta RUN 3000

Eine ganz besondere Herausforderung hat die Ultra und Trailspezialistin Doris Remshagen bestanden. Der Bergmarathon in den Zentralalpen in Ischgl und Galtür gilt als einer schwersten Prüfungen überhaupt, der sich ein Läufer stellen kann. Remshagen finishte nach einigen  Schwächephasen durch die ungewohnte Höhenluft und war nach 5:53 Stunden erschöpft aber glücklich im Ziel. Als gesamt 7. Frau wurde die Overatherin sogar noch als Klassensiegerin der AK W45 geehrt.