05.03.2018 20:40 Alter: 105 Tage

Sensationelle Ausbeute: 5 Deutsche Meister Titel für Refrather Läufer in Erfurt

Bei den nationalen Titelkämpfen trafen sich am letzten Wochenende in der Erfurter Steigerwaldhalle die besten Senioren Deutschlands. Mit dabei und gut vorbereitet vier Läufer aus dem TV Refrath running team mit insgesamt sieben Einzelstarts über 400, 800 und 3000 m.


Antje Wietscher mit Wimpernschlag-Finale

Am Freitagabend ließ sich Antje Wietscher über 3000 m der W60 auf keine taktischen Spielchen ein. Sie spulte wie abgesprochen ihre 48er Runden auf der 200 m Rundbahn ab. Nach acht Runden hielt die Konkurrenz nicht mehr mit und der Vorsprung wuchs auf komfortable 20 Sekunden an. Die Leichlingerin holte sich in 12:01,62 min souverän den Titel vor Gerlinde Kolesa vom MTV Ingolstadt. Am Tag darauf war Kolesa die klare Favoritin über 800 m mit der besten Vorleistung. Doch Antje Wietscher blieb dran und attackierte auf den letzten 20 Metern.

Nur 2/100stel Sekunden (= 9,4 cm !) fehlten ihr zur zweiten Goldmedaille. Mit 2:50,96 min blieb Wietscher nur 0,1 Sekunden über ihrem eigenen Landesrekord.

Erste DM-Titel für Karin Janz

Auch wenn das Starterfeld durch den Ausfall der Favoritin Doris Pfennig aus Köln ziemlich klein war, so war der Titelgewinn für Karin Janz über die 800 m kein Selbstläufer. Doch nutzte sie die Gunst der Stunde und gewann mit einer Steigerung auf  2:43,18 min vor Katja Knospe von der SV Turbine Brandenburg. Vier Stunden später stand die Bergisch Gladbacherin über 3000 m wieder an der Startlinie. Diese Landistanz gewann klar die vielfache Deutsche Meisterin Veronika Ulrich in 11:26,98 min (TSG Ehringen) vor Jana Schönlebe aus Leipzig (11:54,52) und mit einer weiteren Bestätigung ihrer tollen Form Karin Janz, die sich mit 12:00,46 min die Bronzemedaille holte.

Frank Weber wie im Vorjahr mit dem Lucky Punch zu Gold

Der Mann hat Nerven, sagte Antje Wietscher nachher. Erst am Vortag nach einem beruflichen Termin aus der Schweiz angereist, lief Frank Weber zwei Runden wie früher der Russe Jury Borsakowski am Ende des 7köpfigen Feldes. In der dritten Runde hatte er Mühe, sich nach vorne zu arbeiten. Doch Frank Weber setzte auf den letzten 100 m seinen unwiderstehlichen Endspurt an und verteidigte seinen Überraschungstitel in 2017. Mit 2:12,81 min lag der Refrather gut eine Sekunde vor Oliver Hamsch-Friste vom USV Erfurt und Ulrich Pohl (2:14:39) vom OSC Damme.

Kalle König wie in alten Zeiten: 2 x Gold und Landesrekord

Das Maß aller Dinge über 400 und 800 m in der neuen Altersklasse M70 war Kalle König. Im Alleingang deklassierte er die Konkurrenz über 800 m in 2:39,04 min. Erst 10 bzw. 13 Sekunden später liefen Karl-Heinz Glander (2:48,07) vom TV Königswinter und Joachim Bernhardt (2:50,27) vom PSV Düsseldorf ins Ziel. Knapper war sein zweiter Titelgewinn über 400 m am nächsten Tag. Mit 68,84 holte sich der Bergisch Gladbacher nicht nur seine zweite Goldmedaille, sondern unterbot auch die bisherige LVN-Rekordmarke von Karl-Heinz Buss um fast drei Sekunden.

Diese Deutschen Meisterschaften waren die bisher erfolgreichsten für den TV Refrath. Jeder Start wurde mit einer Medaille belohnt. Besser geht es nicht. Kein Wunder, dass alle nach diesem Wochenende um die Wette strahlten. Doch bereits am kommenden Wochenende stehen die Deutschen Crosslauf-Meisterschaften im thüringischen Ohrdruf an. Antje Wietscher, Karin Janz und Doris Remshagen sind in der W50 und W60 gemeldet. Die Verteidung des Mannschafts-Meistertitels wird gegen starke Konkurrenz sicher nicht einfach sein.