Antje Wietscher erstmals Deutsche Meisterin im Berglauf

Wie heißt der höchste „Berg“ von Köln
19. September 2019
Georg Husemann rennt Jahresbestzeit in Düsseldorf
26. September 2019
Antje Wietscher erstmals Deutsche Meisterin im Berglauf

Drei Läuferinnen vom TV Refrath running team starteten erstmals bei einer Berglaufmeisterschaft. Karin Janz, Doris Remshagen und Antje Wietscher sind zwar erfahrende Trail- und Crossläuferinnen, aber die Anforderungen an einen Berglauf sind doch besonders.

Die 13,2 km lange Strecke im thüringischen Breitungen war wie erwartet extrem anspruchsvoll.

Doch sollten die kurzen Bergablaufpassagen zwischen den bis zu 40%igen ! Anstiegen der ältesten TVR-Läuferin besonders zugutekommen. „Ich habe es bergab einfach laufen lassen und Tempo gemacht“ berichtete die 62jährige aus Leichlingen ihrem Coach Jochen Baumhof, der zur gleichen Zeit den Stadtlauf in Gummersbach moderierte. Nach einer verhaltenen Anfangsphase fand sie schnell ihren Rhythmus und war bereits nach 1:26:13 std im Ziel. Erst nach dem Auslaufen erfuhr sie ihre Platzierung durch die Gratulation der Favoritinnen: Antje Wietscher ist Deutsche Berglauf-Meisterin 2019 in der AK W60 – und das mit fast drei Minuten Vorsprung. Das ist eine echte Überraschung und die 47. DM-Medaille ihrer einmaligen Laufkarriere mit bisher 17 Deutsche Meistertiteln. Zu dieser unglaublichen Bilanz kommen noch 21 Silber- und 9  Bronze-Medaillen in den sehr unterschiedlichen Laufdisziplinen von 800 m bis Marathon, Cross- Bahn- Hallen und jetzt Berglaufmeisterschaften hinzu. Aber auch Karin Janz (1:28:49) und Doris Remshagen (1:30:25) schlugen sich achtbar. In der W50 liefen die Beiden bei sehr starker Konkurrenz auf den Plätzen 8 und 9 ins Ziel. Gerne hätte das TVR-Damentrio auch eine Mannschaftsmedaille mitgenommen. Doch reichte es am Ende hinter den Spezialistinnen aus der Alpenregion, PTSV Rosenheim, LG Welfen und der LG Allgäu zu einem mehr als respektablen vierten Rang. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung des TV Refraths gelang mit dem 9. Platz in 4:25:07 std sogar auf Anhieb der Sprung in die Top Ten der Frauenhauptklasse in der Mannschaftwertung.