Laktatrausch bei den 1. TVR Bahnlauf-Clubmeisterschaften

Dokumentation der ganz besonderen Art: Brickfilm über die TVR running Corona Privat Challenge
30. Juni 2020
#ZeroHungerRun Challenge 2020 – TVR Läufer spenden und siegen
15. Juli 2020
Laktatrausch bei den 1. TVR Bahnlauf-Clubmeisterschaften

In starker Form: Lukas Kley und Eric Cramer mit neuen Bestzeiten

Was für ein Abend in der heimischen BELKAW-Arena in Bergisch Gladbach. Zum Abschluss des Wettkampfblocks hatte TVR Coach Jochen Baumhof alle Vereinsmitglieder zum 3000 m und 1000 m Lauf eingeladen. Trotz der Sommerferien war die Beteilung hoch, wie immer bei bester Stimmung im TVR running team. Trotz der äußeren Lockerheit konnten die meisten doch die typische Wettkampfspannung nicht verbergen. Es ist ja bekannt, dass ein Adrenalinschub für gute Leistungen wichtig ist. Doch das einige TVRler nach dem intensiveren Trainingsblock im Juni dermaßen „explodieren“, war nicht unbedingt zu erwarten. Allen vorne weg, und das im doppelten Sinne, Lukas Kley. Der 28jährige gewann von der Spitze weg nach seinem 3000 m Sieg in guten 9:25 min nur 50 min später den 1000 m Lauf und verbesserte trotz der Vorbelastung seine persönliche Bestzeit deutlich auf 2:46 min. Lange mithalten konnte der junge Eric Cramer. Der 21jährige musste seinen Vereinskollegen jeweils erste in der Schlussphase ziehen lassen. Aber der passionierte Triathlet überzeugte mit gleich zwei neuen Hausrekorden: 9:28 min für 3000 m und 2:50 min für die 1000 m Distanz.

Doris Remshagen mit neuer 3000 m Bestzeit

Um 9 Sekunden steigerte sich Tagessiegerin Doris Remshagen über 3000 m auf 12:13 min. Die Overatherin bewies erneut, dass sie in der Form ihres Lebens ist. Am kommenden Sonntag früh unternimmt sie einen Anlauf auf ihre 10 km Bestzeit in Siegburg. Hinter Doris reihten sich Antje Wietscher (W60/12:36), Carola Rentergent (W55/12:51) und Claudia Feige (W45/14:31) ein.

Bärenstarke TVR-AK-Läufer mit vielen neuen Hausrekorden

Bei der Vielzahl an neuen Bestzeiten wäre es ungerecht, einzelne Leistungen herauszuheben.

Denn das intensive Training der letzten Wochen und Monate, Corona hin oder her, hat sich ausgezahlt. Alle waren heiß auf einen Wettkampf und kämpften um jeden Platz, um jede Sekunde bis zur Ziellinie. Über 3000 m liefen nacheinander Frank Schröder (M50/10:23), René Grass (M50/10:31), Detlef Jahner (M55/10:35), Heiko Wilmes (M50/10:35), Irek Meyer (M45/10:58), Alexander Dworeck (M45/11:09), Finn Paulsen (U20/11:40), Martin Miebach (M55/11:41), Georg Husemann (M50/11:52), Christoph Fieberg (M55/12:12) und Damian Zehnpfennig (M20/12:19) ins Ziel. Viele hatten ein wenig Zweifel, ob es gut geht, nur rund 50 min später einen knackigen 1000er zu laufen und heile zu überstehen. Doch die Sorge um dicke Beine verflog spätestens nach dem Startkommando von Orgachef Jochen Baumhof.

Hinter den beiden Überfliegern Lukas Kley und Eric Cramer reihten sich wie an einer Perlenkette René Grass (M50/3:11), Heiko Wilmes (M50/3.13), Irek Meyer (M45/3:16), Alex Dworeck (M45/3:16), Eva Leifeld a.K. (U18/3:24), Detlef Jahner (M55/3:25), Finn Paulsen (U20/3:28), Damian Zehnpfennig (M20/3:29), Markus Heisig (M60/3:29) und Christoph Fieberg (M55/3:46) auf.  Die erzielten Zeiten sind leider nicht bestenlistenreif, da sie mit der von Straßenläufen bekannten Transpondertechnik gemessen wurden. Aber ein Blick in die Statistik zeigt, dass die Leistungen auch überregional für top 10 Platzierungen gut sind.

Mit dem guten Gefühl eines denkwürdigen TV Refrath Läufermeetings geht es für die nächsten Wochen in die verdiente und wichtige Regenerationsphase. Die TVRler geben die Hoffnung auf eine „Late Season“ mit echten Stadion-Wettkämpfen und Straßenläufen nicht auf und wollen ab August wieder für die Herbstsaison trainierten.