Cornelia Türk läuft die 5000 m erstmals unter 20 Minuten

Deutschlands Marathon-Rekordler Arne Gabius und Irina Mikitenko unterstützen Petition Save the Events – Rettet unsere Läufe
15. August 2020
Perfekter Abend mit vielen neuen Bestzeiten in Siegburg
28. August 2020
Cornelia Türk läuft die 5000 m erstmals unter 20 Minuten

Cornelia Türk war einer der vielen Neuzugänge Anfang des Jahres. Seitdem wurde die Bensbergerin immer flotter. „Cornelia hat inzwischen vor allem eine deutlich bessere Grundschnelligkeit und hat einen variablere Schrittfrequenz“ freut sich TVR-Lauftrainer Jochen Baumhof über die Fortschritte vieler Athleten im TV Refrath running team. Am zweiten Tag der Bahnlaufserie in Siegburg nun startete Cornelia Türk erstmals über 5000 m im Stadion. Das Ziel war, möglichst nahe an die 20-min-Marke heranzulaufen. Doch Cornelia fand schnell ihren Rhythmus und lief sehr gleichmäßig ihre 95-96er Runden. Mit einem starken Finish unterbot sie mit 19:57,33 min auf Anhieb die 20 min und freut sich zudem über den aktuell 2. Platz in der Deutschen Bestenliste der Altersklasse W50. Eine gute Minute später lief Antje Wietscher (W60) überraschend schon nach 21:05,59 min ins Ziel. So schnell war die fast 64jährige Ausnahmeläuferin seit 2017 nicht mehr. Heiko Wilmes (M50) verbesserte seine Jahresbestzeit auf nun 18:07,80 min. Detlev Jahner (M55), noch für den Wiehltaler SC startend, finishte nach 18:51,39 min.

René Grass und Christoph Fieberg mit neuen Bestzeiten

Couragiert lief der Refrather René Grass im 1500 m Lauf an und durchlief die 1000 m Marke mit einer neuen Bestzeit von 3:12 min. Dann wurden die Beine immer schwerer. Doch der 53jährige kämpfte sich mit einer starken Leistung nach 4:52,17 min ins Ziel. Die DM-Quali verpasste er nur um gut eine Sekunde, doch die wird er noch für 2021 schaffen, ist sich der TVR-Coach sicher. Auch Christoph Fieberg (M55) war gut drauf und lief mutig an. Er verbesserte seinen Hausrekord auf 5:31,59 min.

TVR-Neuzugang Reinhart Brüning startete mit seinem 400 m Rennen erst zum zweiten Mal für den TVR. Mit 59,74 Sek zeigte der Hennefer eine starke Vorstellung und blieb auf der Stadionrunde sogar noch unter einer Minute. Knapp unterbot auch Karin Janz über 400 m in 76,70 Sek die DM-Quali in der W50.