TVR Läuferinnen und Läufer im Goldrausch – 4 Cross-DM-Titel

TVR running team mit großem Aufgebot zur Crosslauf-DM in Sonsbeck
15. Dezember 2021
Königsforst-Marathon spendet 1000,- € an die Greifvogelhilfe
22. Dezember 2021
TVR Läuferinnen und Läufer im Goldrausch – 4 Cross-DM-Titel

Mit einem Rekordaufgebot standen die Altersklassen-Läuferinnen und Läufer vom TV Refrath running team in den Meldelisten der Deutschen Crosslauf-Meisterschaften 2021 am letzten Wochenende vor Weihnachten. Der niederrheinische Leichtathletikverein SV Sonsbeck hatte zu seinem 50jährigen Vereinsjubiläum eingeladen und einen schnellen, aber eckigen 2 km langen Wiesenkurs ausgesteckt.

Im ersten Rennen räumen die TVR-Mädels mächtig ab: gleich drei Mal Gold

Gleich im ersten Rennen der W50 bzw. M60 und älter standen 134 Aktive am Start. Die Hoffnungen von TVR Lauftrainer Jochen Baumhof lagen wie so oft auf ein erfolgreiches Abschneiden der Damen in der Einzel- und Mannschaftswertung. Gleich vom Start weg sortierten sich die Felder. Cornelia Türk, Antje Wietscher und Doris Remshagen liefen mutig an. So konnten sie weitestgehend dem Gedrängel aus dem Wege gehen und schnell ihren Rhythmus finden. Nach der ersten Runde hatten sich Cornelia Türk in der W55 und Antje Wietscher in der W65 bereits als Führende in ihrer AK jeweils einen Vorsprung von 50-60 m herausgelaufen. Beide konnten ihren Schritt halten und nach 4,1 km nacheinander jubeln und die ersten beiden DM-Titel nach Refrath holen. Für Cornelia Türk war es ein ganz besonderer Tag. Die Bensbergerin gewann ihren ersten DM-Titel überhaupt und siegte in 17:43 min  vor Martina Stück (18:02) von der GSV Baunatal und Marion Peters-Karbstein (18:04) vom TuS Griesheim. Antje Wietscher bewies wieder einmal, dass der Crosslauf ihre große Leidenschaft ist. In starken 18:29 min verwies die Leichlingerin wiederholt ihrer Dauerkonkurrentin Cornelia Wagener (18:51) von der LC Eschenburg auf den Silberrang.

Als Dritte TVR- Läuferin überraschte Doris Remshagen nach längerer Durststrecke wieder mit einem kraftvollen Auftritt und lief als 9. der W50 nach 19:06 min ins Ziel. Mit ihrer starken Leistung sicherte die Overatherin auch den goldenen Mannschaftserfolg für den TV Refrath mit 32 Punkten vor den Damen der Waldstraße Wiesbaden (65 P) und dem TSV Weeze (86 P). Erstmalig hatte der TVR sogar eine zweite Damenmannschaft am Start, die mit Carola Rentergent (10.W55/20:05), Eliza Zarl (15.W50) und Stefanie Richter (18.W50) als Vierte der Teamwertung nur knapp den Podestplatz verpasste. Als einziger in der AK M60 lief Markus Heisig mit defensiver Taktik in 18:21 min auf den 15. Rang

Das TVR-Team M50-M55 schockt die Konkurrenz und gewinnt überraschend den DM-Titel

Ein von vielen Positionskämpfen geprägtes Männerrennen der AK M50-M55, ebenfalls über 4,1 km, sorgte für extreme Spannung im gesamten zweiten Lauf des Tages. Gleich vier Refrather sortierten sich im Vorderfeld ein. Einen glänzenden Eindruck machte Frank Schröder vom Start an, lief taktisch geschickt in den vielen Kurven und teilte sich seine „Körner“ perfekt ein. Mit ihm auf Augenhöhe lief TVR-Neuzugang Johannes Ritter. Für den 56järhigen war es die erste Meisterschaft überhaupt. Während Oliver Kalmes anfangs eher defensiv anlief, musste Joachim Zeidler seinem forschen Anfangstempo etwas Tribut zollen. In der finalen Phase des Rennverlaufs wurde klar, es geht um eine Medaille. Welche Farbe es werden sollte, war lange offen. Denn die Konkurrenz war ebenfalls stark besetzt. Noch lange nach dem Zieleinlauf wurde gezittert, weil der Zeitnehmer viel zu lange für seine Auswertung brauchte. Aber die Trainer haben schon vorab gerechnet und so stand schon bald fest: Das TV Refrath running team hat nicht nur die Team-Goldmedaille sicher, sondern völlig überraschend auch noch als Sahnehäubchen eine Einzel-Bronzemedaille in der M50 durch Frank Schröder mit seiner Zielzeit von 15:29 min gewonnen.

Zusammen mit Johannes Ritter (15:31), der als 5. der  M55 nur um 7 Sekunden das Treppchen verpasste, und Oliver Kalmes (15:41) als 10. der M50 im engen Zieleinlauf finishte, setzte sich das TV Refrath running team als neuer Deutscher Meister mit 31 Punkten gegen den starken TuS Deuz (43 P) aus Siegerland und der LG Allgäu (57 P) doch klarer durch, als dies zu erwarten war. Joachim Zeidler belegte am Ende in 16:17 min einen guten 10 Platz in der M55. Und auch M50-Läufer Klaus Lieth (17:08/31.) war mit seinem Wettkampf zufrieden.

Das Masterteam M40-M45 kämpft sich auf Rang sieben

Der dritte Lauf des Tages der AK M35-M45 ging über 3 Runden bzw. 6,1 km. Im Mittelfeld reihten sich Manuel Skopnik in seinem letzten Jahr als M45-Läufer, Oliver Bruns (M40) und René Grass ein, der für die Mannschaft von der 50 runtergemeldet hatte. Manuel Skopnik kam am Ende eines dichten Pulks nicht so richtig nach vorne wie geplant. In der letzten Runde machte er noch einige Plätze gut und lief nach 23:39 min als 12. der M45 ins Ziel. Ihm folgten Oliver Bruns (25:05) als 15. der M40 und René Grass (25:55) als 24. in der AK M45. Hinter der ATS Bremen und der LG Nordschwarzwald belegte das TVR-Team Platz 6.

Neu-Refrather Julius Zachow stürzt unglücklich auf der Mittelstrecke

Im Feld der 93 Mittelstreckler in der Männer- und U23-Klasse hatte Julius Zachow, der letztmalig das Trikot für seinen bisherigen Verein USC Bochum trug, einen schweren Stand. Er konnte nicht seinen gewohnten Schritt auf dem nun tiefgründigen Rasengeläuf ausspielen und knickte zudem noch unglücklich in einer Kurve. Der Neu-Refrather (ab 2022) war froh, dass er nach 15:03 min als 44. Im Mittelfeld die Zielline überquerte.

Für das TV Refrath running team war die Crosslauf-DM 2021 in Sonsbeck mit gleich vier Goldmedaillen und einer Bronzenen die größte und erfolgreichste Mission der Vereinshistorie.

Fotos: Jochen Baumhof/Egbert Dohm