Antje und Doris „auf Abwegen“ beim 50 km ZUT in den Alpen

Heiko Wilmes erfolgreich auf internationaler Mission
23. Juli 2022
Joachim sendet Grüße vom Großglockner-Kenyan-Laufcamp
23. Juli 2022
Antje und Doris „auf Abwegen“ beim 50 km ZUT in den Alpen

Der 10. Salomon Zugspitz-Ultratrail (ZUT) wurde beim Jubiläum zum großen Trailrun-Festival mit spannenden Rennen, toller Stimmung und vielen strahlenden Gesichtern. Unter den in Garmisch-Partenkirchen gestarteten 3022 Ultratrail-Läufer*innen aus 56 Ländern waren auch zwei bekannte Namen vom TV Refrath running team: Antje Wietscher und Doris Remshagen. Sie starteten in der Kategorie BASETRAIL XL über 50 km mit äußerst anspruchsvollen 1660 hm aufwärts und 2070 hm abwärts. Gerade auf den ersten 15 km mussten die beiden TVlerinnen aufpassen, dass sie nicht frühzeitig ihre Körner verbrennen. Denn es ging gleich fast 1000 hm von 1100 auf 2050 m Höhe hinauf bis Kilometer neun und dann das gleichen Kiloeterchen auf der anderen Seite des Bergs wieder hinunter. Aber wer sich die Bilder anschaut, der hat eine Ahnung, warum der ZUT bei den internationalen Trailfans so beliebt ist. Das Panorama ist einfach einzigartig und lässt so manche körperliche Anstrengung und Schwächephasen vergessen. Vor allem, wenn das Wetter so ideal war, wie bei der 10. Auflage in diesem Jahr.

Oberstes Ziel: einfach genießen und gesund ankommen

Für Doris Remshagen und Antje Wietscher war die Laufzeit und Platzierung von vornherein sekundär. Beide starteten in der AK-Kategorie Master Senior – d.h. alle Teilnehmer*innen, die über 50 Jahre als sind, werden in einer Altersklasse gewertet. Hinter deutlich jüngeren Teilnehmerinnen belegte nach 50 Kilometern die 65jährige Antje Wietscher in 7:03:53 Stunden einen hervorragenden vierten Platz vor ihrer Teamkollegin Doris Remshagen, die in 7:07:13 Stunden Fünfte wurde. „Wenn wir gewusst hätten, dass wir nur drei bzw. 10 Minuten hinter der Drittplatzieren lagen, hätten wir uns bei den Verpflegungsstationen nicht so lange „am Buffet“ aufgehalten“, schrieben Antje und Doris mit einem Augenzwinkern ihrem Trainer. Aber Beide nehmen es sportlich und gelassen. Denn die grandiosen Eindrücke und vielen Emotionen nimmt  ihnen keiner.